Posted by on Feb 5, 2016 in Aktuelles |

Wenn ein Kind eine emotionale Information empfängt, erfährt es eine energetische Entladung, die sich auf physischem Niveau umwandeln kann. Sie drückt sich durch Adrenalin aus und kreiert das, was ich eine emotionale Zyste nenne. Die unterdrückte Emotion wandelt sich also im Körper in kleine Blasen um, die eine Information enthalten. Später materialisieren sich diese Zysten und werden physisch.

“Die emotionalen Zysten platzieren sich im Blutsystem, den Muskeln, den Gelenken und in den Organen. Diese Zysten sind eine lebendige Energie, weil sie im Inneren eine Information tragen in Bezug auf eine emotionale Erinnerung. Die Medizin erkennt noch nicht die mikroskopisch kleinen Zysten an, die wachsen und einen Krebs bilden können. Nur einige Außenseiter erkennen die neue Sichtweise über die Entstehung von Krankheit an, die Zukunft wird die Wahrheit über diese Zweifel bringen.” (Manish – 90er Jahre)
Es ist 30 Jahre her, dass ich diese Vision hatte, und ich benutze sie seitdem in meinen Techniken der Bewusstwerdung, der Meditation, in meinen Gruppen und Einzelsitzungen sowie in meinen Vorträgen. Heute hat die Epigenetik (Studium der erblichen Veränderungen in der Genomfunktion, die ohne Änderung der DNA-Sequenz auftreten) wissenschaftlich bewiesen und anerkannt, dass diese Vision wahr ist. Mehrere Wissenschaftler haben dafür den Nobelpreis bekommen. Natürlich ist die Ausdrucksweise, die Benennung, das Vokabular anders als das Meine. Die emotionalen Zysten sind “Methyle” bzw. “Methylgruppen” geworden, auch “Methylierung” genannt.

Die Methylierung inaktiviert bestimmte Gene. Ein physischer Schock oder chronischer Stress, im Körper kreiert, so wie ich es zuvor erklärt habe, können das physische Phänomen der Methylierung auslösen. Besetzt von Methylmolekülen (CH3) können sich bestimmte Gene nicht mehr auf der DNA eintragen, was Stress provoziert, einen depressiven Zustand, ein Unwohlsein.
Der emotionale Ausdruck, Meditation, Entspannung und Wohlbefinden wirken direkt auf die Methylgruppen (Methylierung) und heben die Methylmarker auf der DNA auf. Die Methyle verschwinden, die Gene werden aktiviert und nehmen ihre Funktion wieder auf bzw. führen sie fort.
Für manche Kinder kann der Stress schon vor der Geburt beginnen, sie können dadurch sehr erhöhte Cortisolwerte haben, also sehr sensibel sein für Stress und Emotionen. Die Epigenetik ist eine Schnittstelle zwischen unseren Genen, die statisch sind, und der Umgebung, die variabel und aktiv ist. Die genetische Referenz bleibt die gleiche, aber die Interpretation variiert im Laufe des Lebens entsprechend den epigenetischen Markierungen.

Die persönliche Entwicklung, Meditation, Entspannung und das Sich-Bewusstwerden seiner zurückgehaltenen Emotionen wirken direkt auf die Methylmarkierungen der DNA und fördern die Transformation physischer wie psychischer Gesundheitsprobleme. Diese wissenschaftliche Entdeckung sagt ganz klar, dass wir unsere Gesundheit und unser Verhalten im Leben ändern können, und dass dies nur von unserem eigenen Wollen und unseren eigenen Aktionen abhängt. Sie sagt gleichermaßen aus, dass wir einen direkten Einfluss auf unsere eigene DNA haben.

Dieser ganze Prozess nennt sich “SELBSTHEILUNG” – und es ist auch Spiritualität, sein Verhalten zu ändern und nicht die Situation. Das Sich-Bewusstwerden und die individuelle Selbstverantwortung ist die schönste aller Religionen.