Der Verstand ist eine Energie, die sich im Gehirn materialisiert. Das Zentrum des Verstandes befindet sich hinter dem ersten Halswirbel, nahe dem Kleinhirn.

Der bewusste Verstand ist das geistige und intellektuelle Verständnis, das Wissen, die Erfahrung, das Erworbene, alles, was unser Bewusstsein nährt.

Der unbewusste Verstand benutzt die Gedanken unseres Gehirns, um uns den bewussten Zustand vergessen zu lassen und um zu verhindern, dass wir ins Innere gehen, uns unserem Zentrum annähern. Der unbewusste Verstand ist die Vergangenheit oder die Zukunft.

Bewusster Verstand = Bewusstwerdung
Unbewusster Verstand = Konditionierung

Der Verstand ist immer in Bewegung, er ist gewitzt, intelligent. Der Verstand ist unterschiedlich stark ausgeprägt und kann durch das Ego verstärkt werden. Den Zusammenschluss von Verstand und Ego nenne ich „die Ratte“.

Das Ego ist die Macht über die anderen und über uns selbst. Es ist das, was nein zu unserem Bewusstsein sagt. Es hat zwei Dimensionen: das niedere und das höhere Ego.

Das niedere Ego geht kein Risiko ein, es blockiert und behindert die Entwicklung. Es irrt sich nie, es ist perfekt und sieht die Schwächen und Fehler der anderen.

Das höhere Ego dominiert. Es will die Herrschaft über die anderen und handelt, um von den anderen – egal ob positiv oder negativ – anerkannt zu werden. Es glaubt, dass es der Beste, der Schönste, der Einzige ist und immer Recht hat und sogar der Einzige ist, der Recht hat, weil er alles weiß und kennt und niemand ihm das Gegenteil beweisen kann, weil die anderen geringwertiger sind.

Den positiven Teil dieser Energie nenne ich Stolz. Es ist der Respekt vor mir selbst. Ich tue die Dinge für mich selbst, für mein Inneres, für meine Entwicklung im Außen.

Als Kind war ich halbseitig gelähmt. Ich erinnere mich an einen Moment, als ich zu mir sagte: „Ich werde laufen“. Ich hatte nur ein Bein, das funktionierte, und ich lief mit einem Bein, ich rannte mit einem Bein. Ich tat es für mich, für meinen Stolz. Wenn ich dagegen heute sage: „Habt ihr gesehen, mein starker Wille hat mich gerettet“, dann ist es das höhere Ego, das in Bezug auf die anderen handelt, um anerkannt zu werden.

Die Anerkennung ist ein Bedürfnis des Kindes. Wenn der Erwachsene noch das Bedürfnis nach Anerkennung hat und andere manipuliert, indem er hilfsbereit und nett ist, um von ihnen anerkannt zu werden, dann nährt er damit sein Ego. Dann übernimmt das Ego die Herrschaft über den Stolz.

Nur das Kind kann das Ego dafür benutzen, es dem Stolz zu ermöglichen, sich einzunisten (Wettkampf, Freundlichkeit, Höflichkeit). Es ist mitunter sogar ein Werkzeug und eine Waffe für sein Leben und Überleben, aber es muss sich nach und nach davon trennen, damit es wachsen und die Werkzeuge und Waffen des Erwachsenen entdecken kann. Mit 21 Jahren sollte der junge Erwachsene ohne Ego sein.

Das Lieblingswort des Verstandes ist „warum“. Das Warum ist auch ein Mittel, um im Interesse der menschlichen Entwicklung und der Selbstbestimmung voranzukommen, zu suchen, zu verstehen, zu wissen und zu analysieren, wenn es dafür benutzt wird, unser Bewusstsein zu nähren.

Ich rate dazu, zuzuhören, zu empfangen und anzuerkennen – dann verwandelt sich die Frage in eine Antwort. Die meisten Menschen stellen Fragen und warten nicht auf die Antwort oder lassen den anderen nicht ausreden und stellen schon neue Fragen, die sie bereits im Kopf haben.

Der Verstand und das Ego sind immer auf der Suche nach Antworten, die sie benutzen können, um Macht über das Äußere zu erlangen. Sie sind nicht bereit, die Antworten anzuhören, die uns ins Bewusstsein führen können. Sie sabotieren unaufhörlich das Verstehen des Gehörten, indem sie eine neue Frage stellen: „Warum?“ Die bewusste Antwort ist immer die Frage ohne das Warum. Ein Beispiel: „Warum lebe ich auf dieser Erde?“ Wenn man das Warum wegnimmt, hat man die Antwort: „Ich lebe auf dieser Erde.“