Im System von Raum und Zeit durchlebt der Mensch eine ständige Entwicklung, die ihm den Status des Herrschers auf dem Planeten Erde verliehen hat.

Das Kind braucht die Erfahrung, die Kultur, die Bildung und das Wissen der Erwachsenen, um diese individuelle Entwicklung zu verwirklichen. Wenn die Erwachsenen (die Eltern und Erzieher) die Bedürfnisse des Kindes nicht oder schlecht erfüllen, so erzeugt das Entbehrungen, und dieser Mensch wird in seinem Leben als Erwachsener eine Behinderung haben, bis er seine eigenen Bedürfnisse aus sich selbst heraus erfüllt, um seine natürliche Entwicklung zu vollziehen.

Die folgende Skizze zeigt die menschliche Entwicklung der ersten 21 Jahre in Form einer Spirale, nach dem 21. Lebensjahr in Form von Kreisen.

Unsere Entwicklung vollzieht sich in folgenden Phasen:

  • minus 9/10 Monate: die Empfängnis
  • null: Geburt, körperliche Ablösung von der Mutter
  • 3 Jahre: energetische Ablösung von der Mutter
  • 7 Jahre:  Beginn von Unabhängigkeit und Verständigkeit
  • 14 Jahre: Eintritt in die Welt der Selbstständigkeit, der Sexualität, in die Lehrzeit des Erwachsenseins
  • 21 Jahre: vollständiges Erwachsensein (theoretisch)

Danach entwickeln wir uns nicht mehr in einer Spirale, wir wachsen in Kreisen, wir sind in der Erwachsenenwelt. Während dieser 21 Jahre haben wir Prüfungen und Bewährungsproben bewältigt. Mit drei Jahren sollten wir zum Beispiel von unserer Mutter abgelöst sein. Wenn diese Phase nicht vollzogen wurde, ist ein Mangel vorhanden. Wir haben uns dann nicht von der Anbindung an die Mutter frei gemacht, wir sind abhängig.

Alle unsere Entbehrungen bleiben in uns gespeichert, deshalb kann die Phase des Erwachsenwerdens nicht vollständig abgeschlossen werden.

Der unfertige Erwachsene zeigt zwei unterschiedliche Verhaltensweisen: den kleinen Jungen und das kleine Mädchen (Opfer oder Unterwerfung) oder Papa und Mama (Macht über andere und Kastration, Herrschaft). Die Funktionsweise der Mama ist die häufigste bei der Frau, während die Funktionsweise des kleinen Jungen bei den Männern am geläufigsten ist.

Es sind die Entbehrungen, die es uns nicht erlauben, ein Mann oder eine Frau zu sein. Der erwachsene Mann und die erwachsene Frau sind Menschen, die selbstbestimmt Herrschaft über sich haben. Wenn diese Herrschaft durch ein Problem oder eine Angst beeinträchtigt ist, können wir nicht wir selbst sein.